Imagefilm der AGDW betont Nachhaltigkeitsprinzip der Waldwirtschaft

Der neue Imagefilm des Verbandes AGDW – Die Waldeigentümer stellt die acht häufigsten Irrtümer über den Wald in den Mittelpunkt. Darunter finden sich beispielsweise als Irrtum 1, dass nicht bewirtschafteter „Urwald“ der beste Klimaschutz sei, oder Irrtum 2, dass Holznutzung zur Abholzung von Wäldern führt und damit schädlich für das Klima sei. Das Gegenteil ist der Fall: In einem ungenutzten Wald halten sich CO2-Bindung und -Abbau annähernd die Waage. Ziel muss es aber sein, möglichst viel CO2 im Wald und in langlebigen Holzprodukten zu speichern. Das funktioniert nur im Wirtschaftswald, in dem auch Holz für solche Produkte entnommen wird. Für jeden Baum, der geerntet wird, wird ein neuer gepflanzt. Das ist das Nachhaltigkeitsprinzip der Waldwirtschaft.

Ganz aktuell ist auch Irrtum 6, dass der Umbau zum Wald der Zukunft mehr staatliche Planung und ordnungsrechtliche Kontrolle benötige. Nein, denn Politik und Gesellschaft sollten die vielfältigen Leistungen des Waldes auch finanziell honorieren - was rund drei Viertel der Bundesbürger unterstützen - und die Nachfrage nach heimischem Holz fördern. Mit solchen Maßnahmen kann der Staat anstelle des Ordnungsrechts richtige Anreize zum nachhaltigen Umbau unserer Wälder schaffen.

Hier die vollständige Liste der acht Irrtümer:

Irrtum 1: Nicht bewirtschafteter „Urwald“ ist der beste Klimaschutz-Wald
Irrtum 2: Holznutzung führt zur Abholzung von Wäldern und ist damit schädlich für das Klima.
Irrtum 3: Waldbesitzende gefährden die Nachhaltigkeit
Irrtum 4: Unsere Wälder werden sich von allein erholen und an die Klimaerwärmung anpassen, wenn man sich nur lässt
Irrtum 5: Es gibt den einen optimalen Waldtyp für Deutschland
Irrtum 6: Der Umbau zum Wald der Zukunft benötigt mehr staatliche Planung und ordnungsrechtliche Kontrolle
Irrtum 7: Der Privatwald gehört wenigen Großgrundbesitzern, die mit dem Wald Geld auf Kosten der Allgemeinheit verdienen
Irrtum 8: Die Bürger/innen können für den Wald wenig tun

Links und Verweise